Newsletter


Wir versprechen Ihnen, mit Ihren Daten sorgfältig umzugehen.

Entweder – oder?

In dem Film “Satte Farben vor Schwarz” spielen Senta Berger und Bruno Ganz als Anita und Fred ein seit Jahrzehnten verheiratetes Ehepaar. Als Fred sich eines Morgens ins Büro verabschiedet, sieht Anita ihn kurz darauf auf der Straße und folgt ihm in ein leeres Appartement. Sie denkt sofort an eine Geliebte und stellt Fred zur Rede. Doch Fred hat dieses Appartement gekauft, um einen Ort zu haben, an dem er in Ruhe nachdenken kann. Im Laufe des Gespräches stellt Anita ihm ein Ultimatum: “Die Wohnung oder ich.”

Was hier böse klingt, führt im Film doch noch zu einem guten Ende. Und was ist mit uns?

Wir werden täglich vor neue Entscheidungen gestellt. Sehr häufig geht es dabei um entweder-oder. Bei den meisten Menschen ist diese Denkweise derartig verhaftet, daß sie sich eine andere Variante gar nicht vorstellen können.

Im Grunde ist es unangenehm, nur zwischen diesen beiden Polen entscheiden zu müssen. Dabei gibt es so gut wie immer mehr Möglichkeiten als nur zwei. Darauf zu kommen und damit umgehen zu können, erfordert etwas Toleranz und den Blick über den berühmten Tellerrand.

Erfreulicherweise kann das entweder-oder auch in ein sowohl-als auch verwandelt werden. Entweder-oder läßt immer nur eine Möglichkeit zu und verengt den Blick nur darauf – und es gibt immer einen Verlierer. Sowohl-als auch läßt mindestens zwei Möglichkeiten zu und öffnet den Blick für weitere – und damit auf Erfolg.

Entweder-oder-Menschen sind oft frustriert und unzufrieden, weil sie sich durch Selbstbeschränkung in der Entwicklung ihrer Persönlichkeit blockieren. Sowohl-als auch-Menschen sind optimistisch und erfolgreich und ergreifen die Chancen, die sich ihnen bieten. Das fördert ganz nebenbei die Lebensqualität.

In allen Bereichen unseres Lebens gibt es die Gelegenheit, aus dem Zwang des Entweder-oder auszubrechen. Dazu ist nur der Wille notwendig, die Situation einmal aus einem anderen Blickwinkel zu betrachten.

Der Volksmund sagt: Lieber arm und gesund als reich und krank. Was für eine armselige Alternative. Ist es nicht viel sinnvoller, seine Energie dafür eizusetzen, dem Ziel reich und gesund näherzukommen?

Kommentieren